Bei der Textproduktion geht es in erster Linie darum, einen guten Text zu schreiben. Wenn Sie mit Ihrer Arbeit oder Ihrem Artikel zufrieden sind, ist das primäre Ziel erreicht.

Im Moment der Abgabe sind dann oft alle Mühen des Schreibprozesses vergessen. Frei nach dem Motto: „Schmerz vergeht, Ruhm bleibt“.

Der sekundäre Schreibgewinn

Trotz der nachvollziehbaren Freude über das Ergebnis sollten Sie sich – ganz im Sinne von Konfuzius – immer auch den Weg ansehen. Denn die Erfahrungen, die Sie beim Schreiben machen, sind für Sie selbst und Ihre persönliche Entwicklung von weit größerer Bedeutung als der fertige Text.

Wissen ist Macht

Durch die fachbezogene Lektüre nehmen Sie eine Vielzahl von Informationen auf. Das ist notwendig, weil Sie nur so zu den interessanten Argumenten vordringen können. Sie werden sich dabei weit mehr Hintergrundwissen aneignen, als sich im Text unterbringen lässt.

Die intensive Auseinandersetzung mit dem Thema macht Sie zum Experten. Sie kennen die einschlägige Literatur, wissen um aktuelle Debatten und verstehen die Zusammenhänge. Nutzen Sie diese Chance – und versuchen Sie, Ihr Wissen auch bei nachfolgenden Arbeiten gewinnbringend einzusetzen.

Übung macht den Meister

Im Rahmen Ihrer Arbeit üben Sie sich im Zusammentragen von Daten. Sie müssen analysieren, bewerten und Ihre Ergebnisse leserfreundlich aufbereiten.

Bei den meisten Texten besteht die Herausforderung darin, die vorgegebenen Beschränkungen (zu Umfang und/oder Zeit) einzuhalten. Auf dieser Grundlage entscheiden Sie, welche Literatur Sie verwenden oder wie Sie die Argumentation aufbauen. Sie lernen dadurch, die für Ihre Position relevanten Aspekte herauszufiltern.

Struktur in Text und Leben

Der Schreibprozess besteht im Wesentlichen aus der Strukturierung von Informationen. Das gilt nicht nur für den Text. Sie müssen auch sich selbst und Ihren Schreiballtag organisieren. Gerade bei umfangreicheren Vorhaben werden Sie merken, wie sehr die Arbeit Ihr Leben bestimmt. Um produktiv zu sein, müssen Sie Prioritäten setzen.

Betrachten Sie die Textarbeit als Etappe auf Ihrem Lebensweg und machen Sie sich dabei immer wieder bewusst, welchen Gewinn Ihnen das Schreiben bringt.