Zu jeder wissenschaftlichen Arbeit gehört auch die Recherche. Denn Sie sind gewöhnlich nicht die erste, die sich mit dem Thema beschäftigt. Es ist deshalb wichtig, die „Vorarbeiten“ der anderen zu rezipieren und sich dazu zu positionieren.

Wie können Sie jedoch aus der Fülle an Informationen die richtigen herausziehen? Die folgenden Hinweise helfen Ihnen bei der Recherche für wissenschaftliche Texte.

Das Verhältnis muss stimmen

Mehr Eigen- als Fremdleistung

Auch wenn es sehr viel Literatur zu Ihrem Thema gibt und Sie dieser entsprechend Raum geben müssen, sollte Ihr Eigenanteil in der Arbeit größer sein. Bedenken Sie immer: Es ist IHRE Arbeit. Die Leserin ist deshalb auch in erster Linie an Ihren Gedanken, Ihren Beobachtungen oder Ihrem Standpunkt interessiert. Das stellt den Mehrwert Ihrer Arbeit dar.

Schreiben Sie schon oder lesen Sie noch?

Achten Sie im Schreibprozess auf ein ausgewogenes Verhältnis von Recherche und Textproduktion. Sie sollten insgesamt (nur) etwa 20 Prozent der zur Verfügung stehenden Zeit für die Recherche verwenden. 30 Prozent sind für Forschung und Auswertung, weitere 30 Prozent für das Schreiben und die restlichen 20 Prozent für Vorbereitung und Endredaktion vorgesehen.

Lesen Sie nur relevante Literatur

Sie können nicht ALLES lesen – und müssen sich deshalb entscheiden:

Was ist „einschlägig“?

Überprüfen Sie jeden Aufsatz und jedes Buchkapitel auf Relevanz. Fragen Sie sich dabei, ob der Text Ihnen Antworten auf Ihre Forschungsfrage liefern kann. Das sollte das wichtigste Kriterium bei der Auswahl der Literatur sein.

Gehen sie rückwärts chronologisch vor

Nutzen Sie das Wissen Ihrer Vorgängerinnen und sehen Sie sich die aktuellen Beiträge zum Thema als erstes an. Sie bekommen dabei schnell einen Überblick zum Stand der Forschung. Darüber hinaus finden Sie in gut recherchierten Arbeiten auch immer Diskussionen der verwendeten Literatur. Das hilft Ihnen bei der Auswahl.

Beachten Sie weitergehende Literaturhinweise

Sobald Sie themenrelevante Arbeiten gefunden haben, sollten Sie auch einen Blick in das Literaturverzeichnis werfen. Oft finden Sie dort wertvolle Hinweise – und manchmal auch Texte, die Sie bisher nicht „auf dem Schirm“ hatten.

Lesen Sie so effizient wie möglich

Nach der Recherche kommt das Lesen. Dabei besteht das Ziel darin, die für Ihre Arbeit relevanten Informationen aus dem Text zu ziehen. Dabei empfehle ich Ihnen:

Konzentrieren Sie sich auf die Beantwortung ihrer Frage

Gehen Sie mit einer klaren Fragestellung in den Text und setzen Sie sich dafür ein angemessenes Zeitlimit. Mit dieser Vorbereitung und dem Fokus auf die Frage erkennen Sie meist schnell die Kernaussage. Weniger wichtige Passagen dürfen Sie dabei einfach überlesen.

Wünschen Sie sich Hilfe bei der Recherche?

Dann kontaktieren Sie mich. Ich unterstütze Sie nicht nur bei der Strukturierung Ihrer wissenschaftlichen Arbeit, sondern begleite Sie durch die gesamte Schreibphase.