Von Mary Poppins wissen wir, dass selbst Aufräumen Spaß machen kann – wenn wir uns dafür entsprechend belohnen. Denn: „mit einem kleinen Löffel Zucker schmeckt auch bittere Medizin“.

Belohnungen sind wichtig. Im Schreibprozess können sie uns motivieren, schwierige oder unangenehme Aufgaben anzugehen und bis zum Ende durchzuhalten.

Schaffen Sie sich Schreibanreize

Beachten Sie dabei:

1. Belohnungen funktionieren individuell

So wie bei mir eine Tasse Kaffee zum perfekten Start in den Tag gehört, freut sich ein anderer vielleicht über ein Stück Sahnetorte oder das Feierabendbier.

Was spornt Sie an? Was hilft Ihnen beim Durchhalten? Was macht Ihnen Lust, sich neuen Herausforderungen zu stellen? Suchen Sie sich eine zu Ihren Wünschen passende Belohnung.

2. Jede Belohnung muss angemessen sein

Die Aussicht auf einen zu geringen Preis wird Sie wahrscheinlich nicht zum Schreiben animieren. Und mit übertriebenen Anreizen schrauben Sie die Erwartungen (unnötigerweise) in die Höhe.

Eine Woche Urlaub für jedes geschriebene Kapitel ist ganz bestimmt zu viel – und ein Stück Schokolade zu wenig. Versuchen Sie, die Belohnung am jeweiligen Aufwand zu bemessen.

3. Die Belohnung muss unmittelbar erfolgen

Aus der Psychologie ist bekannt, dass Reaktionen auf Ereignisse zeitnah erfolgen sollten. Nur so können wir sie mit dem Ergebnis in Verbindung bringen und für zukünftige Situationen abspeichern.

Schieben Sie die Belohnung deshalb nicht auf. Schnell geschrieben – schnell belohnt.

4. Immaterielle Belohnungen ist nachhaltiger

So verlockend die Aussicht auf finanzielle Anerkennung auch sein mag, bedenken Sie immer, dass immaterielle Belohnung länger glücklich macht.

Halten Sie sich vor Augen, wie Sie andere inspirieren konnten oder ihnen neue Wege aufgezeigt haben. Das ist dann vielleicht der schönste Lohn.

5. Intrinsische Belohnung wirkt stärker

Verlassen Sie sich nicht auf Anreize von außen. Anerkennung durch andere kann Sie motivieren. Die Freude über den Erkenntnisgewinn nimmt unserer Belohnungssystem im Gehirn jedoch noch viel intensiver wahr.

Machen Sie sich bewusst, was Sie beim Schreiben gelernt haben und überlegen Sie sich, wie Sie die gewonnenen Erfahrungen weiterhin nutzen können.